Einführung

Willkommen auf unserem Blog übers Bloggen.

Öffentliche Tagebücher im Internet: Blogs erlauben es selbst Computerlaien, ihre Gedanken und Erlebnisse in Texten sowie Bildern zu publizieren. Ein Phänomen im Überblick.

Wie blogge ich selbst?

Wie blogge ich selbst?

Was ist ein Blog?

Weblogs – oder in der Umgangssprache eben «Blogs» – werden oft als eine Art Online-Tagebücher beschrieben. Ein Blog ist eine Internetseite mit chronologisch gelisteten, kurzen Beiträgen (Gedanken, Ideen, Meinungen etc.) zu einem Thema. Jeder Eintrag bekommt eine eigene Internetadresse (Permalinks) und kann so leicht verlinkt und auch nach längerer Zeit schnell wieder gefunden werden. Die meisten Blogs bieten den Lesern die Möglichkeit, mit einem so genannten Kommentar ein Feedback abzugeben.

Bei Blogs sind folgende Aspekte von Bedeutung:

  • Tonalität: informell, direkt, ungeschliffen, nah, persönlich, authentisch.
  • One/Few-to-Many: Ein Kommunikationskanal mit grosser Reichweite (potenziell weltweit),
  • Dialog- und Feedback-Möglichkeiten. Blogs unterscheiden sich von Foren: In diesen können alle «gleichberechtigt» ihre Meinung einbringen und auch Themen setzen.
  • Einfache Publikationsmöglichkeit: Sehr einfache, schnelle und kostengünstige Publikationsmöglichkeit im Internet bzw. Intranet, da keine Druck-, Papier- und Layoutkosten entstehen.
  • Starke Vernetzung (RSS-Feeds, Links, Trackbacks, Tags etc.).

Bedeutung von Blogs

Die Einschätzung der Bedeutung von Blogs ist unterschiedlich. Einerseits gibt es beeindruckende Zahlen: Bei der Blog-Suchmaschine Technorati (www.technorati.com) sind nach eigenen Angaben weltweit rund 57 Mio. Blogs registriert. Andererseits gibt es auch Stimmen, die von einem «Hype» bzw. überschätzten Phänomen reden.

Fakt ist: Die meisten Blogs haben privaten Charakter. Umfragen zeigen jedoch, dass immer mehr auch Unternehmen auf die veränderte Mediennutzung reagieren, in Europa bislang weniger stark als in den USA. Man spricht von rund 1000 Corporate Blogs in Deutschland, der Schweiz und Österreich; die meisten werden von kleinen und mittleren Unternehmen betrieben. Die «Blogosphäre» (Gesamtheit der Blogs im Internet) entwickelt und verändert sich aber auch in der Schweiz rasch.

Das Institut Kommunikation der Fachhochschule Luzern erhob in einem Online-Projekt die «Corporate Blogs» der Schweiz (www.corporate-blog.ch). Sie haben über 50 Corporate Blogs identifiziert. Wie zu erwarten, stammen die meisten Blogs aus der Informatik-Branche, andere Branchen sind jedoch stark am Aufholen. Die Euro Blog 2006 Studie* zeigt, dass bisher rund 20% der befragten Unternehmen einen Blog betreiben.

bedeutung

In der Schweiz hat die Swisscom als erstes Schweizer Grossunternehmen einen Blog zum Thema Umweltmanagement lanciert.

* Befragt wurden 587 PR-Verantwortliche aus 33 Ländern in Europa.

Einsatzmöglichkeiten von Blogs

Kommunikationsfachleute haben Blogs nach ihren Einsatzzwecken typologisiert. In einer Matrix kann dies wie folgt dargestellt werden (siehe Grafik):

  • Knowledge-Blogs
  • Service-Blogs
  • Kampagnen-Blogs
  • Themen-Blogs
  • Produkt/Marken-Blogs
  • Kollaborations/Projekt-Blogs
  • Customer/Voter/Relationships-Blogs
  • Krisen-Blogs  

einsatzmoglichkeiten

Gemäss dem erwähnten Projekt «Corporate Blogs» nutzen z.B. Unternehmen in der Schweiz die Blogs vor allem im Bereich der Kunden- und Image/Reputationspflege.

Im Rahmen der internen Kommunikation ist es schwieriger abzuschätzen, wie Blogs eingesetzt werden. Experten sehen dort die Einsatzmöglichkeiten vorab im Bereich der Führungskommunikation, Wissensvermittlung oder Projektkommunikation.

Nutzen von Blogs

Blogs bieten eine technisch kostengünstige Möglichkeit, eine bestimmte Zielgruppe direkt zu erreichen und schnell auf Nachrichten zu reagieren.

Die Kommentarfunktion macht Blogs zu einem dialogischen Kommunikationsmedium mit persönlichem Charkakter (ungefilterte Kommunikation).

Damit können Blogs dazu beitragen, die Rahmenbedingungen der Kommunikation zwischen den Beteiligten zu verändern.